Biographie der Showband Rastede e.V.

Am 22. März 1952 fanden sich im alten Hotel Hof von Oldenburg 15 mehr oder weniger ehemalige Spielleute aus Rastede zusammen. Der Geschäftsführer der Süßmosterei (stand auf dem Gelände der jetzigen KGS Rastede), Herr Peter Diddens, hatte zu dieser Gründungsveranstaltung eingeladen.

Im Protokoll wurde festgehalten, daß sich der Verein frei von jeder Parteipolitik entwickeln muß und sich keinem Verband anschließen darf (Nachkriegswehen).

Es wurden Wahlen zum 1. Vorsitzenden, zum 2. Vorsitzenden, zum Schrift – und Geschäftsführer, sowie ein Kassenwart gewählt. Der neu gegründete Verein erhielt sodann den Namen „Rasteder Spielmannszug“.

Zum Vereinslokal wurde das Hotel Hof von Oldenburg ernannt. Die Rasteder Bevölkerung wurde in einem Aufruf zu Spenden in Form von Instrumenten, Uniformen oder Geldspenden aufgerufen und dieses zur Verfügung zu stellen. Der Vereinsbeitrag betrug 0,25 DM pro Monat.

Dem Rasteder Seniorenzug gliederte sich 1954 ein Jugendspielmannszug an. Ein reiner Damen – Spielmannszug wurde 1962 ins Leben gerufen. Mädchen / Damen durften nicht in einem Jungen – Spielmannszug spielen.

Durch die Modernisierung der Musikvereine wurden ab 1978 Blasinstrumente, wie Langfanfaren und Hörner angeschafft, die dann zu dem Namen Rasteder Spielmanns – und Fanfarenzug führten.

Im Jahre 1987 wurde aus dem Rasteder Spielmanns – und Fanfarenzug die Showband Rastede. Durch die moderne Musikstruktur für Auge und Ohr machte sie sich einen guten Namen in Europa und seit 1992 auch in Kanada, dem ersten Besuch der Showband Rastede in Amerika.